Defibillation

 

 

Beim Kammerflimmern kommt es zu einer unkoordinierten Erregung einzelner

Zellgruppen im Ventrikel, der Ventrikel wirft dabei kein Blut mehr aus,

was einem Herzstillstand entspricht. Das Kammerflimmern wird mit einer

 elektrischen Schockabgabe mit dem Defibrillator behandelt. Je früher

die Schockabgabe erfolgt, je größer sind die Erfolgsaussichten, das

Kammerflimmern zu unterbrechen und einen normalen Rhythmus wiederherzustellen.

Ist ein Defibrillator nicht sofort griffbereit, muss sofort mit Reanimationsmaßnahmen

begonnen werden. Die Energie wird über zwei Paddles abgegeben. Elektrodengel,

das auf die Paddles aufgetragen wird, verhindert Verbrennungen. Im Handel sind

großflächige aufklebbare Defibrillationselektroden verfügbar, die vor allem bei

mehrmaliger Defibrillation sinnvoll sind. Beim Defibrillieren werden die Paddles zur

Verringerung des Widerstandes fest angedrückt.

 

    

                           Position der Defi-Paddels

     Beispiel einer erfolgreichen Defibrillation

 

zurück